Foto: Cornelia Wenning
Foto: Siegfried Wenning
Foto: Cornelia Wenning

Friedensgebet

24. Februar 2022

Pilgerweg des Friedens in Vehrte und Icker

Am Freitag nach dem Beginn des unfaßbaren Angriffkrieges Russlands auf die Ukraine läuteten um 18:00 Uhr die Glocken unserer Johanneskirche zum Innehalten und zum stillen Friedensgebet. Am 4. März konnte das Banner mit dem Friedensapell zur ökumenischen Vollversammlung an unserer Kirche befestigt werden.

Foto: Simon Kramer, Banner an unserer Johanneskirche

Gewalt erzeugt Gegengewalt. Wir erleben, wie der Krieg seine eigene Logik entfaltet - die Gedanken des Friedens scheinen auf dem Rückzug zu sein. Auch die Autor*innen der Bibel leben in unsicheren und kriegerischen Zeiten. Was setzen sie dem Bösen entgegen?

In den Psalmen gibt es eine Sammlung von Wallfahrtsliedern. Menschen suchen hier nach Gottes Frieden, sie machen sich auf den Weg. Die Pilgerpsalmen sind Lieder zum in die Gänge kommen.

Die Johannesgemeinde Vehrte mit Pastor Simon Kramer lädt in dieser Passionszeit in drei Andachten zu einer Spurensuche in den Pilgerpsalmen und damit zu einem Pilgerweg des Friedens ein.

Ort und Zeit der Andachten
Freitag, 18. März, 19.30 Uhr - Johanneskirche Vehrte
Mittwoch, 23. März, 19.30 Uhr - Kirche zur Schmerzhaften Mutter Icker
Freitag, 1. April, 19.30 Uhr - Johanneskirche Vehrte

Zusätzlich zu diesem Pilgerweg lädt uns die katholische Gemeinde in Icker zu ihren Abendloben ein, die in dieser Passionszeit unter dem Thema Frieden stehen. Sie finden jeden Mittwoch um 19.30 Uhr in der Kirche in Icker statt.

Der Sonntagsmaler: Frieden

Unterstützungsmöglichkeiten

Aktuell können Sie am besten helfen, indem Sie die Diakonie Katastrophenhilfe finanziell unterstützen. Die Diakonie Katastrophenhilfe hat umgehend ein Hilfsprogramm gestartet und tut alles, um das Überleben der Menschen zu sichern. Im ersten Schritt wurde ein Nothilfe-Fonds über 500.000 Euro für die Ukraine-Krise bereitgestellt. Die Partner der Diakonie Katastrophenhilfe in der Ukraine und den Nachbarländern sind vor Ort gut vernetzt und kundig im Lande und können damit schnell und unbürokratisch Nothilfe leisten. Zu den Soforthilfen gehören beispielsweise Nahrungsmittel, Trinkwasser oder die Bereitstellung von Notunterkünften. Hierfür bitten wir Sie um Geldspenden über die Diakonie Katastrophenhilfe. 

Falls Sie Wohnraum haben und diesen gerne den ankommenden Menschen anbieten möchten, wenden Sie sich bitte an den Landkreis.

Psalm 120

Ein Lied für Festbesucher, die nach Jerusalem hinaufziehen. In auswegloser Lage schrie ich zum HERRN, und er half mir aus meiner Not. Ich bat: »HERR, rette mich vor diesen Lügnern, die die Wahrheit schamlos verdrehen!« Ihr Betrüger, wisst ihr, womit Gott euch strafen wird und wie er euch euer falsches Gerede heimzahlt? Er, der mächtige Gott, wird euch mit seinen Pfeilen treffen, und mit glühenden Kohlen wird er euch versengen! Bei euch zu leben, ertrage ich kaum, es geht zu wie bei den Heiden in Meschech und Kedar!  Viel zu lange wohne ich schon hier, umgeben von Leuten, die den Frieden hassen. Ich selbst bin zwar auf Frieden bedacht, aber sobald ich auch nur den Mund aufmache, fangen sie schon einen Streit an!