Foto: Siegfried Wenning
Fotomontage: Siegfried Wenning
Foto: Cornelia Wenning
Die 4 neuen Paramente

Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden

13. März 2022

Was ist Gemeinde?!

Foto: Svena Langer

Die 6 Jugendlichen, die in diesem Jahr in unserer Johannes-kirchengemeinde konfirmiert werden, stellten sich am Sonntag der Gemeinde in einem Gottesdienst vor. Sie hatten entsprechend 1. Korinther 12 die verschiedenen Glieder der Gemeinde im Blick. So interviewten sie im Gottesdienst Ina Cassens als langjährige Leiterin der Kinderkirche zu den Aufgaben, Vorgehensweisen und Hintergründen der Kirche für Kinder. Karin Giersch als Leiterin der Bücherei beantwortete die Fragen der Konfis zu Geschichte und zur aktuellen Arbeit der Bücherei in unserem Gemeindehaus. Beispielhaft für die Gruppen als wichtige Glieder der Gemeinde gab Karin Oldenburg Auskunft zum Frauenkreis. Zu den Aufgaben des Kirchenvorstandes befragten die Konfis Peter Perthen. Und Smilla, selbst Konfirmandin, erzählte was ihr der Posaunenchor bedeutet und wo er auftritt.

Foto: Svena Langer

Durch die Lesung aus 1. Korinther 12 wurde der Zusammenhang zwischen den verschiedenen Gruppen, Angeboten und Verantwortungen im Gemeindeleben unserer christlichen Gemeinde deutlich. Und erst die Unterschiede in den Aufgaben ergeben Gemeinde.

Foto: Siegfried Wenning

In der persönlichen Vorstellung überwog als Hobby die Tier-liebe. Insbesondere Katzen haben es bei diesen Konfirmandin-nen und Konfirmanden gut. Aber auch Pferde, Hunde und Schildkrö-ten werden versorgt. Das Radfahren bei den Konfirmanden ein beliebtes Hobby ist, konnte man schon am Fahrradständer sehen. Aber auch Musizieren, Fotografieren und Malen ist Teil des Konfi-Alltags.

Großeltern, Eltern und Paten konnten sich ebenso wie weitere Gottesdienst-besucher über das Engagement der Konfis überzeugen. Betreut wurden die Konfis von jungen Teamern und Pastor Simon Kramer. Die Konfirmation ist am 8. Mai 2022.

Aus 1. Korinther 12

Es gibt zwar verschiedene Gaben, aber es ist immer derselbe Geist. Es gibt verschiedene Aufgaben, aber es ist immer derselbe Herr. Es gibt verschiedene Kräfte, aber es ist immer derselbe Gott. Er bewirkt das alles in allen Menschen. Das Wirken des Geistes zeigt sich bei jedem auf eine andere Weise. Es geht aber immer um den Nutzen für alle. Der eine ist durch den Geist in der Lage, mit Weisheit zu reden. Ein anderer kann Einsicht vermitteln – durch denselben Geist!  Einem Dritten wird durch denselben Geist ein besonders starker Glauben gegeben. Wieder ein anderer hat durch den einen Geist die Gabe zu heilen. Ein anderer hat die Fähigkeit, Wunder zu tun. Ein anderer kann als Prophet reden. Und wieder ein anderer kann die Geister unterscheiden. Der Nächste redet in verschiedenen unbekannten Sprachen, ein weiterer kann diese Sprachen deuten. Aber das alles bewirkt ein und derselbe Geist. Er teilt jedem eine Fähigkeit zu ganz so, wie er es will.

Es ist wie beim menschlichen Körper: Er bildet eine Einheit und besteht doch aus vielen Körperteilen. Aber obwohl es viele Teile sind, ist es doch ein einziger Leib. So ist es auch mit Christus. Denn als wir getauft wurden, sind wir durch den einen Geist alle Teil eines einzigen Leibes geworden – egal ob wir Juden oder Griechen, Sklaven oder freie Menschen waren. Und wir sind alle von dem einen Heiligen Geist erfüllt worden. Der menschliche Körper besteht ja nicht aus einem einzigen Teil, sondern aus vielen. Selbst wenn der Fuß sagt: »Ich bin keine Hand, ich gehöre nicht zum Körper.« Gehört er nicht trotzdem zum Körper? Und wenn das Ohr sagt: »Ich bin kein Auge, ich gehöre nicht zum Körper.« Gehört es nicht trotzdem zum Körper? Wenn der ganze Körper ein Auge wäre, wo bliebe dann das Gehör? Wenn er ganz Gehör wäre, wo bliebe der Geruchssinn? Nun hat Gott aber jedem einzelnen Körperteil seinen Platz am Körper zugewiesen, so wie er es wollte. Wenn aber das Ganze nur ein Körperteil wäre, wie käme dann der Leib zustande? Nun sind es zwar viele Teile, aber sie bilden einen Leib. Deshalb kann das Auge nicht zur Hand sagen: »Ich brauche dich nicht.« Oder der Kopf zu den Füßen: »Ich brauche euch nicht.« Vielmehr sind gerade die Teile des Körpers, die schwächer zu sein scheinen, umso notwendiger. Die Teile des Körpers, die wir für weniger ansehnlich halten, kleiden wir mit besonderer Sorgfalt. Und wenn wir uns wegen bestimmter Körperteile schämen, achten wir darauf, dass sie anständig bedeckt sind. Unsere anständigen Körperteile haben das nicht nötig. Doch Gott hat den Leib zusammengefügt. Er hat dafür gesorgt, dass die unscheinbaren Körperteile besonders geehrt werden. Denn im Leib darf es keine Uneinigkeit geben, sondern alle Teile sollen füreinander sorgen. Wenn ein Teil leidet, leiden alle anderen Teile mit. Und wenn ein Teil geehrt wird, freuen sich alle anderen Teile mit. Ihr seid nun der Leib von Christus! Jeder Einzelne von euch ist ein Teil davon. Und Gott hat jedem in der Gemeinde seine Aufgabe zugewiesen.